Die trügerische Sicherheit des Status Quo in Deutschland und mögliche Varianten eines Niederganges

Durch den Philosoph Hegel wurde dem deutschen Staat in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Art göttliche Funktion angedichtet. Genauer: Hegel war Pantheist. Pantheismus meint, Gott sei in allen Dingen. So sah Hegel auch im Staat eine Verwirklichung Gottes. Das ist falsch, denn dadurch wird der Staat vergötzt. Die Obrigkeit ist zwar nach Röm 13 von Gott eingesetzt, bleibt aber durch und durch menschlich und damit auch sündhaft. Die Obrigkeit ist an Gottes Gesetz gebunden. Handelt sie gegen Gottes Gesetz, verliert sie ihre Legitimität ...

Hier weiterlesen (PDF).

---

Aspekte einer Krisenvorbereitung/ materielle, persönliche und geistliche Herausforderungen:  

Als Christ darf man sich nicht allein auf rein materielle Dinge verlassen. Doch wo stehen wir heute?

Die Betrachtung geht von einer extremen Situation aus. Aber die extreme Situation bringt die Schwächen, Bruchstellen oder falschen geistigen Grundlagen an die Oberfläche. Es geht auch nicht darum, alles richtig zu machen. Aber vielleicht helfen die Ausführungen, den eigenen Standpunkt zu finden, Orientierung zu geben und auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Im Biologie-Unterricht berichtete der Lehrer über die „Liebig-Tonne“ ...

Hier weiterlesen (PDF).

---

Ländlicher Lebensmittelpunkt für Familien, Erwerbsquelle Landwirtschaft, Führung auf dem Lande und das Modell der Kleinsthöfe zur Selbstversorgung - Eine Einordnung aus altkonservativer Sicht

 

„Die Zivilisation geht ihrem Ende zu, wenn die Landwirtschaft aufhört, eine Lebensform zu sein und zur Industrie wird.“

 

Nicolás Gómez Dávila

 

Die natürlichste Lebensform ist das Landleben oder eine Tätigkeit als Handwerker. Die Bibel spricht in ihren Gleichnissen immer wieder von der Landwirtschaft, wie zum Beispiel vom Sämann, vom Weizenkorn oder von einer Tätigkeit im Weinberg.  Über Jahrtausende war die Menschheit mehrheitlich in der Landwirtschaft tätig. Die Abhängigkeit vom Wetter brachte den Menschen immer wieder Misserfolge bzw. Missernten und bremste dadurch auch seinen Egoismus.  Diese Ereignisse führten zu einer demütigen Haltung. Viele der alten Kirchenlieder vor der Aufklärung spiegeln diese demütige Einstellung wieder ...

Weiterlesen (PDF).

---